Mit rubicon immer auf dem Laufendem bleiben

16.01.2019 rubicon e.V. sucht Fachkraft für offene Arbeit mit LSBT+I*Q mit Flucht und Migrationsgeschichte

Die Stelle (Teilzeit 50%, 20 Wochenstunden) ist zum 1. April zu besetzen. [mehr]

09.01.2019 50 Jahre Stonewall - Veranstaltungsüberblick

Die Veranstaltungsreihe im Stonewall-Jubiläumsjahr wird laufend ergänzt. [mehr]

08.01.2019 Bewegende Momente - Authentische Begegnungen

15.1. Beginn der Workshop-Reihe. Noch sind einige Plätze frei! [mehr]

08.01.2019 Tanztraining One Billion Rising

29.1. Tanztraining für den Aktionstag zur Beendigung geschlechtsspezifischer Gewalt[mehr]

08.01.2019 The Stonewall Generation

2.2. Erzählcafe mit Filmausschnitten aus dem Theaterprojekt „Lichtschattengewächse“ des schwul-lesbischen Ensembles Gold + Eden [mehr]

30.12.2018 Traurig sein ohne zu verzweifeln.

24.2. Ein Trauertag für LSBTIQ im rubicon[mehr]

Aktuelles

50 Jahre Stonewall

In New York fing 1969 alles an. Nach einer Polizeirazzia im „Stonewall Inn“ in der Nacht vom 28. Juni 1969 kam es dort zum Aufstand. Damals wehrten sich Schwule, Lesben, Transgender, Transvestiten und Prostituierte erstmals gegen willkürliche Kontrollen und Schikanen. Die Straßenkämpfe in der Christopher Street gelten als Beginn der Emanzipationsbewegung von Schwulen und Lesben. In Deutschland dauerte es noch zehn Jahre, bis sie sich selbstbewusst auf die Straße trauten. Jährlich erinnert der weltweit gefeierte Christopher Street Day (CSD) an die Ursprünge. 2016 erklärte der damalige US-Präsident Barack Obama die New Yorker Bar zum Nationaldenkmal: Die berühmte Kneipe werde das erste Nationaldenkmal der USA sein, das die Geschichte des Kampfs für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern würdigt.
Das rubicon widmet 50 Jahre LSBTIQ* Emanzipationsbewegungen eine Veranstaltungsreihe.